Die richtige Brotzeit für eine Skitour mit Kindern

Wenn sich die Kleinen auf einer Skitour austoben, brauchen sie natürlich ausreichend Energie. Aber welche Brotzeit gibt genügend Power und hilft den Kindern die Energiereserven wieder schnell aufzufüllen?
Generell haben Kinder einen höheren Bedarf an Flüssigkeit und einen höheren Energieumsatz als Erwachsene. Das heißt, ihr solltet unbedingt öfter eine kurze Pausen machen, damit die Kinder etwas essen und trinken können, um ihre Speicher wieder zu füllen.

Gestärkt geht es mit Freude bergab.

Auch wenn ich als Ernährungswissenschaftlerin natürlich ein besonderes Augenmerk auf gesunde Brotzeit lege, solltet ihr euch an den Vorlieben eurer Kinder orientieren.
Hauptsache, es schmeckt! Es bringt nichts, wenn ihr nur „Gesundes“ einpackt und die Kinder das nicht essen wollen. Wir besprechen gemeinsam, was wir als Proviant mitnehmen und unsere Tochter packt dann noch ein paar „süße Snacks“ in ihren Rucksack.

Wenn möglich suchen wir uns eine Tour, an deren Ziel eine gemütliche Hütte mit leckerem Essen wartet. Das ist natürlich nicht immer möglich, manchmal reicht auch die Motivation oder die Kraft nicht bis zum Ziel.  Auch deshalb ist es wichtig, dass ihr ausreichend Proviant und Getränke für alle dabei habt.

Perfekter Platz für eine Brotzeit!
Getränke

Kinder sollten am Tag ca. 1 bis 1,25 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Bei intensiver Bewegung und durch Schwitzen generell steigt der Flüssigkeitsbedarf. Auch im Winter bei einer Skitour ist es für Kinder deshalb wichtig, auf ausreichend Flüssigkeit zu achten.

Optimal – nicht einmal die Handschuhe müssen fürs Trinken ausgezogen werden.

Damit unsere Tochter regelmäßig trinkt, hat sie einen Trinkbeutel mit Trinkschlauch, den sie in ihrem Rucksack selbst trägt. Das ist ideal, da der Rucksack am Rücken bleiben kann und keine Extra-Pausen fürs Trinken eingelegt werden müssen. Damit nichts zufriert, füllen wir den Beutel mit warmen Wasser, das hält gut vor.

Auch während der Foto-Pause wird getrunken.

So kann sie jederzeit einfach trinken, nicht erst, wenn sie Durst hat. Wir füllen den Beutel mit ca. 0,5 Liter Wasser, das wird ihr auf Dauer nicht zu schwer. Die restlichen Wasserflaschen tragen wir. Und zum Aufwärmen gibt es während der Pausen noch heißen Pfefferminztee.

Durst tritt bei Kindern übrigens erst bei einem Flüssigkeitsdefizit von 0,5 bis 1 Prozent des Körpergewichts ein. Daher solltet ihr eure Kinder in jedem Fall regelmäßig motivieren zu trinken, bevor der Durst kommt! Denn in der Regel ist alles andere spannender, als trinken.

Die Brotzeit

Für die Kinder ist eine Skitour natürlich viel anstrengender, sie brauchen regelmäßig Nachschub an komplexen Kohlenhydraten, damit sie nicht in den Unterzucker kommen. Meist sagen sie es auch zu spät bzw. wissen die Kinder auch gar nicht, dass sie eigentlich Nachschub an Energie benötigen. Deshalb versuchen wir als Eltern daran zu denken und machen rechtzeitig eine kleine Pause. Als Snack eignet sich prima ein Müsliriegel oder eine Breze. Besonders lecker sind belegte Brote mit Frischkäse, Wurst, Käse oder ungesüßtem Nussmus. Die bessere Wahl ist natürlich ein Vollkornbrot – das mit fein gemahlenen Körnern mögen Kinder eigentlich gern. Mein Tipp: Wenn Vollkorn gar nicht geht, dann ein helles Dinkelbrot, das liefert hochwertigeres Eiweiß als Weizen und dazu wertvolle Ballaststoffe, die satt machen.

Brezel oder Laugenstangerl sind bei uns sehr beliebt!

Auf frisches Obst und Gemüse verzichten wir in der Regel, da es im gefrorenen Zustand einfach nicht schmeckt. Wenn es die Temperaturen zulassen, nehmen wir einen klein geschnittenen Apfel oder Gemüsesticks wie Paprika, Karotten oder Gurke mit.

Besser geeignet sind Trockenfrüchte und Nüsse. Sie schmecken nicht nur gut, sondern liefern auch entsprechend hochwertige Energie wie komplexe Kohlenhydrate, ohne den Körper unnötig zu belasten. Nüsse enthalten zudem wertvolles Eiweiß und gesunde Fettsäuren.

Brotzeit mit Aussicht!

Als Notfallreserve und allein schon zu Motivationszwecken ist natürlich auch Schokolade immer mit dabei.

Selbst gemachte Müsliriegel schmecken uns am besten. Der gesunde Powerriegel ist kindererprobt und auch kinderleicht selbst gemacht. Und für zuckerbewusstes Genießen verzichte ich auf raffinierten Zucker und süße mit Reissirup. Der lässt den Blutzucker nur langsam ansteigen und sorgt so nachhaltig für mehr Energie. Auf meinem Blog mehrlebensqualitaet, auf dem ich über gesunde Ernährung schreibe und leckere Rezepte poste, findest du das Rezept zum Nachbacken.

Nüsse, Trockenfrüchte und Haferflocken liefern hochwertige Energie.
Bevor es los geht

Wer morgens startet, sollte sich und seine Kinder mit einem ausgiebigen Frühstück rüsten.
Empfehlenswert ist ein leicht verdauliches und energiereiches Frühstück, wie z. B. ein Porridge mit Nüssen und Früchten, ein Müsli mit Milch oder Joghurt oder ein Vollkornbrot mit Frischkäse und/oder Wurst. Durch die komplexen Kohlenhydrate und die Portion Eiweiß steigt der Blutzuckerspiegel nur langsam an und der Körper bekommt genügend Energie für einen sportlichen Wintertag.
Unsere Tochter isst morgens am liebsten ein Omelett. Das hält bei ihr lange vor und sättigt sie gut. Denn Eier sind kleine Kraftpakete, da sie wertvolles Eiweiß liefern, das der Körper besonders gut aufnehmen kann.
Und auch beim Frühstück gilt, ausreichend trinken – je nach Vorliebe Milch, Kakao, Tee oder Wasser!

Gut gefrühstückt starten wir zur Skitour.

Lasst es euch schmecken und genießt die Skitour!

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.